Nachlese EPO-KAD Symposium bei TRUMPF

Publiziert 30. Okt. 2015 | Von Henriett Stegink

Im Rahmen des Verbundprojekts „EPO-KAD“ fand am 29. Okt. 2015 in den Räumen der TRUMPF GmbH + Co. KG das EPO-KAD Symposium „Kompetenzmanagement im demografischen Wandel am Beispiel des Service-Bereichs“ statt.

Wir waren als Projektpartner dabei!

????????????????????????????????????
Im Bild von links M. Schuck, H. Stegink, (SteginkGroup-academie)

Schwerpunkte der Veranstaltung waren die Themenschwerpunkte:

  • Entwicklung lebensphasenorientierter Karrieremodelle
  • Aufbau und Umsetzung von Service LernLabs
  • Entwicklung von Methoden zur Kompetenzentwicklung

Hier eine kurze Zusammenfassung der interessanten Veranstaltung.

Den Einstieg machten Frau Dr. phil. Nicola Leibinger-Kammüller; TRUMPF und Prof. Dr. Mischa Seiter, IPRI. Im Anschluss sprach Ute David, IPRI über die Entwicklung und Steuerung industrieller Dienstleistungsprozesse im Kontext des demografischen Wandels. In seinem Vortrag: Fit for Service“ schilderte Gerd Duffke, TRUMPF die Ergebnisse des bei Trumpf umgesetzten Projekt zur kompetenzbasierten Arbeitsgestaltung. 

Nach der Kaffepause referierte Prof. Nickolaus & Prof. Zinn, Uni Stuttgart über seine Arbeit und Forschungen und stellte ein Konzept zur Umsetzung von Schulungen zur fachlichen und sozialen Kompetenzen bei angehenden Servicetechnikern vor. Weiterhin kamen Projektverantwortliche und Teilnehmer des TRUMPF Projektes zur Umsetzung eines demografieorientierten Kompetenzmanagements in KMU – Bewertung & Optimierung, Übertragbarkeit und Weiterentwicklung demografieorientierten Kompetenzmanagements in KMU zu Wort.

Nach der Mittagspause ging es mit folgenden Themen in die Workshops:

  1. Messung und Ausprägungen sozialer Kompetenzen
  2. Was ist Perspektivenübernahme und wie kann diese gefördert werden?
  3. High-Tech-Service Kompetenzen durch Aus und Weiterbildung
  4. Demografieorientierte Prozessgestaltung im Dienstleistungsbereich

Zum Abschluss konnte dann bei einer Maschinenvorführung im Hause TRUMPF genetztwerkt werden.

© Henriett Stegink